Akupunktur

Die Akupunktur hat ihren Ursprung im alten China, wo man davon ausgeht, dass die Energie im menschlichen (aber auch tierischen) Organismus in bestimmten Bahnen verläuft. Diese Bahnen werden als Meridiane bezeichnet. Auf der Hautoberfläche sind ungefähr 700 Punkte bekannt, die über diese Meridiane mit bestimmten Organen korrespondieren oder verschiedenen Funktionen zugeordnet sind. Mit Hilfe der Akupunktur in diese Punkte wird der Energiefluss innerhalb der betroffenen Meridiane wieder harmonisiert.

ak1


Wirkungen:

  • Schmerzen werden gelindert
  • Entzündungen klingen ab
  • Entspannung tritt ein
  • Immunsystem wird gestärkt


Durchführung:

Der Patient liegt entspannt auf der Behandlungsliege. Nachdem die Hautoberfläche desinfiziert ist, werden die entsprechenden Akupunkturpunkte genadelt. Die Nadeln verbleiben für die Dauer von ca. 20 bis 30 Minuten im Körper.

Bei empfindlichen Patienten oder bei Nadelangst kann eine Akupunktur auch mittels Akupunkturpflastern oder Laser durchgeführt werden.

Eine mehrmalige Behandlung ist in der Regel notwendig, um eine dauerhafte Besserung zu erzielen.